Nadine Kegele · Artikel zum Binnen-I-Bashing in

 

an.schläge. Das feministische Magazin # September 2014

Je'm appelle Nadine

 

Je'm appelle Nadine. Ich appelliere an Nadine. Oui, ich lerne gerade Französisch. Kürzlich hat mir meine Lernplattform beigebracht, ils bezeichne Männer und gemischtgeschlechtliche Gruppen, elles ausschließlich Frauen. Ich soll mich also mitgemeint fühlen. Dabei versuche ich in der einzigen Sprache, die ich gut kann, gerecht zu sein.

Eine meiner Kurzgeschichten endet mit dem (sprachspielerischen und aneignenden) Hinweis: "Vor der Tür fragte jemand, ob sie helfen könne." Die Literaturzeitschrift war wohl der Meinung, das könne ich nicht machen, dabei hatte ich es gemacht, und das hatte sie sogar schriftlich. So kam es, dass sich bei Aufschlagen der Zeitschrift einer in meinen Text verlaufen hatte, denn da fragte plötzlich "jemand, ob er helfen könne". Wir befanden uns übrigens auf dem Damenklo, aber zumindest war der freundlich.

Bevor ich einer von Österreichs Jungautoren wurde, war ich einer von Österreichs jüngsten Bürgermeistern, Scherz. Aber einer von einer Mannschaft an Sekretärinnen war ich, und das stimmt. In 17 Jahren hatte ich viele Kolleg_innen, davon: 1 Kollege. Ein Sekretär als Handlanger unserer Chefs? Scheinbar absurd. Weibliche Pejorisierung und männliche Meliorisierung done!

Ich befrage den Online-Duden zu Chefsekretärin, er sagt: "Sekretärin des Chefs." Werbelink: "Tipps zur Altenpflege?" Ich befrage den Online-Duden zu Chefsekretär, er sagt: "Leitender Funktionär einer Organisation." Werbelink: "Putzfrau gesucht?"

Als Korrektorin bei einer Zeitung hatte ich es auch zu befolgen, das Mitmeinen, das hinterhältige generische Maskulin. Bis aufs Magengeschwür in Form einer Faust war das auch ganz leicht eigentlich, doch dann kamen die "demonstrierenden Kindergärtnerinnen". Präzedenzfall! Kindergärtner?, fragte ich scheinheilig. Aber non, non, non, Mademoiselle idiote! Kindergärtnerinnen sind zu behandeln wie Sekretärinnen, da verläuft sich vielleicht mal einer, der Bälle wirft wie ein Mädchen, aber das gehört sich nicht für einen Mann, und das müssen wir, in so einem Fall, schon klarstellen. D'accord?